Direkt zum Inhalt

Fragen

Lesen Sie Fragen und Antworten. Neue Fragen stehen oben.
6 bis 10 von 279 Fragen werden gezeigt. Neue Frage stellen.

Thema wählen
Wie wirkt sich der Ausbau, insbesondere der Wegfall von Bahnsteigen an durchgehenden Hauptgleisen, auf die Kapazität der Strecke und die Fahrpläne langsamerer Züge aus?
Thema: Deutschlandtakt | veröffentlicht: 19.04.2021

Ohne Ertüchtigung der Güterbahn mit zusätzlichen Bahnsteigen würde es zu Reisezeitverlängerungen im Regionalverkehr (u.a. RRX) kommen, da vermehrt zu Überholungen erforderlich werden.

Fahren die Züge in den Knotenbahnhöfen nur zur Taktzeit (volle/halbe Stunde) oder nur bestimmte Züge?
Thema: Deutschlandtakt | veröffentlicht: 19.04.2021

Es gibt überwiegend Knoten zu den Minuten 15/45 und 00/30. Darüber hinaus sind Richtungsanschlüsse nicht an Knotenzeiten gebunden. Richtungsanschlüsse zeichnen sich aus durch kurze gezielte Anschlusszeiten, aber keine Rundumanschlüsse. Die sind auch nicht immer erforderlich, da sie ggf. auch Umwegfahrten abbilden.

Sind alle großen Bahnhöfe in der Schweiz dem Integralen Taktfahrplan unterworfen?
Thema: Deutschlandtakt | veröffentlicht: 19.04.2021

Ja, wobei auch in der Schweiz auf ausgewählten Relation en aufgrund der Menge der angebotenen Linien fallweise Fehlanschlüsse auftreten können. 

Sind die Verbindungen in der Schweiz ein Hochgeschwindigkeitsnetz?
Thema: Deutschlandtakt | veröffentlicht: 19.04.2021

Im Vergleich zu Ländern wie Deutschland oder Frankreich gibt es in der Schweiz kein Hochgeschwindigkeitsnetz. Die kommerzielle Höchstgeschwindigkeit beträgt 200km/h , im Gotthard-und im Ceneri-Basistunnel kann bis zu 230 bzw. 250 km/h gefahren werden. Dies wird aber im Hinblick auf die optimale Kapazitätsausnutzung mit dem Güterverkehr nicht immer genutzt. Aufgrund der Größe des Landes und seiner hohen Bevölkerungsdichte ist aber ein Hochgeschwindigkeitsnetz im Gegensatz zu Deutschland oder Frankreich auch nicht sinnvoll. 

Welche Zugverbindungen sind in der Schweiz in einem Integralen Taktfahrplan organisiert?
Thema: Deutschlandtakt | veröffentlicht: 19.04.2021

Der landesweite Fahrplan inkl. der Regionalbusse außerhalb der Großstädte ist in einem ITF organisiert, mit einigen Aufweichungen in Randbereichen. Basis ist, wie in Deutschland auch, die Nullsymmetrie. Die nahezu komplette landesweite Abdeckung ist Resultat jahrzehntelanger Umsetzung auf Basis langjähriger und sich weiterentwickelnder Planungen. Ein weiteres Erfolgskriterium ist der Branchenkonsens, die Regeln und die optimalen Anschlüsse zu planen und einzuhalten, auch wenn sie auf ausgewählten Relation en Reisezeitverkürzungen entgegenstehen.