Direkt zum Inhalt

Die Bestands­strecke

Ausbau untersuchen

  • Die meisten sind sich einig: Mehr Bahnverkehr ist gut für Klima und Umwelt. Der Engpass zwischen Wunstorf und Minden muss daher aufgelöst werden. Der Bau soll wirtschaftlich, umweltverträglich und raumverträglich geschehen.
  • Viele haben sich ohne Prüfung festgelegt: Der Bestandsausbau ist die beste Lösung.
  • Die Bahn meint: Wir müssen alle Wege ergebnisoffen prüfen - Ausbau, Neubau, Kombinationen. Erst die gleichberechtigte Untersuchung zeigt: Was ist wirtschaftlich? Was ist verträglich für Mensch, Natur und Landschaft?

Karte zur Bestandsstrecke anklicken

Die Karte zeigt wichtige Punkte für den Bestandsausbau. Auf Punkt, Linie oder Fläche klicken. Dann geht ein Info-Fenster auf. 

Die Bahn prüft zwei Varianten des Bestandsausbaus

Der Bundesverkehrswegeplan nimmt auch Neubauten an, um die verkehrlichen Ziele zu erreichen. Die baulichen Annahmen im Bundesverkehrswegeplan sind jedoch keine Vorfestlegung für den ergebnisoffenen Planungsprozess.  

Auch der Ausbau ist eine wichtige Option. Ein möglicher Ausbau der Bestandsstrecke wird deshalb mit betrachtet. 

Im Frühjahr 2021 hat die Bahn Fachleute beauftragt. Die Fachleute sollen den Bestandsausbau genau untersuchen, und zwar zwei Varianten:

  • Variante 1: Welche minimale Fahrzeit erzielt ein bloßer Ausbau der Bestandsstrecke?
  • Variante 2: Welche bestandsnahen Neubauten sind nötig, um Hannover und Bielefeld in bis zu 31 Minuten mit bis zu 300 km/h zu verbinden?

Technische Vorgaben

Die Untersuchungen folgen denselben Vorgaben wie die Suche einer neuen Trasse. Es sollen Geschwindigkeiten bis 300 km/h möglich sein. Güterzüge sollen die Strecke befahren. Die Steigung darf deshalb höchstens acht Promille betragen.

Ist-Zustand untersuchen

Auf dieser Basis entwickeln Fachleute Baumaßnahmen am Bestand. Die Bestandsstrecke ist rund 100 Kilometer lang. An der gesamte Strecke prüfen die Fachleute unter anderem:

  • Welche Bahnübergänge auflösen, damit Züge schneller als 160 km/h fahren dürfen?
  • Welche Kurven ändern für mehr Tempo?
  • Wo die Abstände zwischen Gleisen weiten für Tempo 300?
  • Wo Gleise in Bahnhöfen umbauen?
  • Wo sind andere Weichen nötig?

Untersuchungspakete definieren und Lösungen beschreiben

Für die Veränderungen schnüren die Fachleute Untersuchungspakete. Diese werden gründlich analysiert und optimale Lösungen entwickelt. Untersucht werden technische Machbarkeit, Kosten und Nutzen.

Ausbauvarianten mit Neubautrassen vergleichen

Am Ende steht der gleichberechtigte Vergleich der Möglichkeiten des Bestandsausbaus mit neuen Trassen-Alternativen. Die Trassen-Alternativen entwickeln Fachleute und Plenum parallel mit der Trassenfindung. Alle Alternativen werden anhand der gleichen Kriterien verglichen. Wie stark werden Mensch und Natur durch den Bau beeinträchtigt? Wie wirtschaftlich ist die Lösung?

Wie bei einem alten Haus gilt: Anbauen? Sanieren? Neubauen?

technische Vorgaben definieren
Ist-Zustand untersuchen
Ausbau in Untersuchungspakete gliedern
optimale Lösungen der
Untersuchungspakete beschreiben
Bestands-Ausbau und Neubau-Trassen vergleichen

Bau unter dem rollenden Rad – Besonderheiten beim Bestandsausbau

Der Betrieb auf Stahlschienen hat einen großen Vorteil: Der Rollwiderstand ist im Vergleich zu Gummireifen auf Straßen erheblich geringer ist. Entsprechend energieeffizient ist der Bahnbetrieb. Allerdings sind nur geringe Steigungen möglich.

Schienen haben auch beim Bau Besonderheiten. Im Unterschied zur Autobahn können keine lokalen Umleitungen mit gleich vielen Spuren auf die Gegenfahrbahn verlegt werden. Bei Arbeiten an oder neben einer Bahnstrecke muss diese häufig komplett gesperrt werden. Züge müssen andere Strecken nutzen. Oder Züge fallen aus. Für den Nahverkehr gibt es häufig Schienenersatzverkehr mit Bussen.

Bild
Bagger neben IC
Ausbau des Bestands im laufenden Betrieb. Quelle: DB, Uwe Miete.

Um die Störungen des Betriebs gering zu halten, wird entweder die Strecke etwa über Feiertage gesperrt. Oder es wird vor allem nachts gearbeitet, wenn weniger Züge fahren. Beides kann erhebliche Beeinträchtigungen für Anwohnende bedeuten.

Nachts wird es sehr laut

Durch Umleitungen nimmt der Schienenverkehr auf Trassen zu, die sonst selten befahren werden und oft schlechteren Schallschutz haben.

Nächtliche Arbeiten im laufenden Betrieb sind zudem sehr laut. Denn immer wenn ein Zug vorbei fährt, müssen die Arbeitenden durch ein Signal gewarnt werden. Die Warnanlagen sind sehr, sehr laut. Denn der Warnton muss lauter sein, als jede andere Lärmquelle auf der Baustelle.

Bild
Rottenwarnanlage
Auch nachts werden Bauarbeiter durch laute Signale vor Zügen gewarnt. Das automatische Warnsystem muss lauter sein als jede Maschine. Das stört Anwohnende. Quelle: DB, Martin Busbach.

Nachts wird es hell

Damit das Arbeiten in der Nacht möglich ist, muss die Baustelle taghell beleuchtet werden. Neben dem Energieaufwand bedeutet dies Störungen für Anwohnende oder Tierwelt. Stichwort Lichtverschmutzung.

Bild
Nachtbaustelle: Einbau von Schienenstegdämpfern
Baustellen werden nachts hell erleuchtet. Das kann Anwohnende stören. Quelle: DB, Patrick Kuschfeld.

5 Fragen und Antworten zum Thema lesen

Würde Minden durch eine bestandsferne Neubaustrecke vom Fernverkehr abgehängt?

Inter-City (IC) und Inter-City-Express (ICE) können über die Bestandsstrecke auch zukünftig Minden anfahren. Das ist keine Frage der Streckenführung, sondern des Bedarfes. Auch jetzt halten viele ICE nicht in Minden, obwohl sie durch Minden fahren.

Warum wird nicht der Ausbau der Bestandsstrecke favorisiert?

Im Trassenfindungsverfahren werden alle Trassen-Alternativen ergebnisoffen geprüft. Favoriten gibt es erst nach der Bewertung, nicht vorher.

Der Bundesverkehrswegeplan nimmt Neubauten an, um die verkehrlichen Ziele zu erreichen. Damit kann das Projekt hinsichtlich Nutzen und Kosten bewertet werden. Die baulichen Annahmen im Bundesverkehrswegeplan sind jedoch keine Vorfestlegung für den ergebnisoffenen Planungsprozess.

Wieso wird nicht die Bestandsstrecke ausgebaut? Das wäre doch das Wirtschaftlichste.

Die Planungen der DB Netz AG starten erst jetzt „auf dem weißen Blatt“. Es werden alle umsetzbaren Varianten geprüft und es gibt keine Vorfestlegung auf Varianten. Die Güterverkehrstauglichkeit der Strecke wird mit untersucht und berücksichtigt. Auch ein Ausbau im Bestand wird im weiteren Verlauf des Projektes mit analysiert werden.

Im Bestand könnten wir doch vermutlich sehr viel schneller einen großen Nutzen erzielen?

Ein Projektteam der DB beginnt damit, den Ausbau der Schieneninfrastruktur zu planen. Die Trassenfindung startet mit einem weißen Blatt Papier - wir gehen an den Suchraum mit unseren Gutachtern ergebnisoffen heran. Konkrete Angaben dieser Art sind noch nicht möglich. Erfahrungen aus anderen Projekten zeigen, dass ein Ausbau der Bestandsstrecke unter Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes in der Regel zeitintensiver ist.

Die Bestandsstrecke in der Stadt Löhne müsste demnach von vier auf sechs Gleise aufgeweitet werden, oder?

Da wir erst jetzt mit der Trassenfindung beginnen, kann zum jetzigen Stand der Planung noch keine Aussage dazu getroffen werden. Ziele des Projektes sind vor allem:

  • Den zweigleisigen Engpass zwischen Wunstorf und Minden durch zwei zusätzliche Gleise auflösen.
  • Die Fahrzeit Hannover – Bielefeld auf bis zu 31 statt 48 Minuten senken.
Frage stellen